Ohne Pakete und deren erfolgreichen und sicheren Versand gibt es keine zufriedenen Kunden. Und ohne zufriedene Kunden bleibt der Erfolg für deinen Onlineshop aus. Damit deine Versandverpackung und ihr Inhalt unbeschadet beim Kunden ankommt, ist die passende Größe und das entsprechende Verpackungsmaterial unabdingbar. Doch eine Versandverpackung ist so viel mehr als eine bloße Schutzhülle. Da der erste Eindruck des Produktes zählt, dient sie ebenso als Visitenkarte deines Onlineshops. Passend dazu haben wir für dich hier 25 Tipps zusammengestellt, worauf Du bei der idealen Versandverpackung achten solltest!

Wo kann ich eine passende Versandverpackung überhaupt kaufen?

Versandverpackungen können direkt bei den größten Versanddienstleistern wie DHL, UPS, DPD und Co. erworben werden. Zudem verkaufen auch Shops für den Bürobedarf passende Versandverpackungen online als auch offline. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche Händler, die auf den Verkauf von Versandverpackungen spezialisiert sind und eine Reihe an verschiedenen Verpackungen, passend zu den Produkten deines Onlineshops, verkaufen.

25 Dinge, die Du bei der Versandverpackung deines Onlineshops beachten solltest!

Die Wahl der geeigneten Versandverpackung ist an sich nicht schwer. Die Basics, die in Hinblick auf den Versand deiner Verpackung wichtig sind, sind dir wahrscheinlich als Onlinehändler schon länger bekannt. Allerdings gibt es jenseits davon entsprechend der Produkte, die Du versenden möchtest, einige Details zu beachten, die gelegentlich von einigen Händlern vergessen werden.

Deshalb decken wir mit unseren 25 Tipps jeweils die einzelnen Steps von der Wahl der richtigen Verpackung bis hin zum Versand des Pakets ab.

Unsere Übersicht teilt sich in folgende Bereiche auf:

Wahl der Versandverpackung

Versandverpackung: Verschiedene Kartons

1. Beschaffenheit der Ware

Vor der Wahl der passenden Versandverpackung ist zuallererst entscheidend, welche Art von Produkt Du versenden möchtest. Davon ausgehend hängt anschließend die Wahl der geeigneten Versandverpackung ab. Verschiedenen Versandverpackungen müssen je nach Warenart entsprechend andere Anforderungen erfüllen. 

Warenarten, bei deren Verpackung besondere Vorkehrungen getroffen werden müssen:

  • Besonders schwere Waren
  • Leicht zerbrechliche Waren
  • Waren, die leicht auslaufen können
  • Flüssigkeiten
  • Pulver und Granulate
  • Schmierige oder stark riechende Substanzen

2. Berücksichtigung des Warenwerts

Hinzu zur Beschaffenheit der jeweiligen Ware kommt der Warenwert. Heutzutage kann der Inhalt eines Pakets oftmals einen sehr hohen Warenwert besitzen. So ergab unsere Untersuchung, dass deutsche Verbraucher im Schnitt fast 140 Euro pro Bestellung ausgeben. Bei solchen Werten kann eine Beschädigung der Ware unter Umständen sehr kostenintensiv sein. Aber auch Gelegenheitsdiebe wittern hier oftmals ihre Chance. Deine Versandverpackung sollte daher besonders gut die Ware schützen, gleichzeitig aber nicht auf den wertvollen Inhalt schließen lassen.

3. Unterschiedliche Anforderungen der Versanddienstleister beachten

Die von uns gegebenen Tipps zur perfekten Versandverpackung gelten grundsätzlich für den Versand mit jedem Versanddienstleister (egal, ob etwa Deutsche Post, GLS, DHL, UPS oder DPD). Allerdings steckt der Teufel sozusagen im Detail! So stellen die verschiedenen Paketdienste jeweils unterschiedliche Ansprüche, was die Maßstäbe und das maximale Gewicht eines Pakets anbelangt. Diese solltest du vor dem Versand unbedingt gegenprüfen, um Probleme in der Zustellung zu vermeiden!

4. Die Verpackung lizenzieren

Seit dem 1. Januar 2019 verpflichtet das sogenannte Verpackungsgesetz (VerpackG) Onlinehändler in Deutschland dazu, ihre Versandverpackungen bei einem „dualen System” zu registrieren. Dadurch soll zu einer Erhöhung der Recyclingquote beigetragen werden. Die Registrierung erfolgt über die Datenbank LUCID der Zentralen Stelle Verpackungsregister. Händler, die die Registrierung übersehen, müssen mit einem empfindlichen Bußgeld von bis zu 200.000 Euro rechnen!

5. Deine persönliche Zahlungsbreitschaft

Bei der Wahl deiner Versandverpackung stellt sich auch die Frage nach deinem persönlichen Geldbeutel: Wie viel möchtest Du für deine Verpackung bezahlen? Soll sie nur die Mindestanforderungen erfüllen oder darf es vielleicht eine etwas schickere, personalisierte Verpackung sein? Wir wissen, dass Du als Onlinehändler möglichst wenig beim Versand ausgeben möchtest und wahrscheinlich eine günstigere Versandverpackung bevorzugst. Allerdings lässt sich durch eine wertigere Verpackung eine bessere Kundenbeziehung aufbauen, die letztendlich zu höheren Umsätzen führt!

6. Die richtige Verpackungsgröße wählen

Grundsätzlich gilt bei der Versandverpackung: So klein wie möglich, aber so groß wie nötig. Die Verpackungsgröße sollte möglichst klein sein, damit die darin erhaltene Ware möglichst wenig Spiel hat. Gleichzeitig sollte aber noch ausreichend Platz zum Polstern der Ware vorhanden sein (ca. 5cm), um den bestmöglichen Schutz der Ware zu garantieren. Mach dabei nicht den Fehler, eine zu kleine Verpackung zu wählen, weil deren Versand günstiger ist. Eine beschädigte Ware zu ersetzen ist deutlich teurer, als für ein größeres Paket zu bezahlen!

7. Eine stabile Versandverpackung wählen

Um Geld beim Versand zu sparen, greifen einige Onlinehändler auf gebrauchte Kartons als Versandverpackung zurück. Ein Risiko, denn diese Kartons sind oftmals nicht mehr ausreichend stabil und vermögen es nicht, die Ware ausreichend zu schützen. Du solltest stets einen ausreichend stabilen Versandkarton nutzen, der das Gewicht deiner Ware sicher hält. Je nach Beschaffenheit deiner Ware solltest Du auf ein-, zwei oder dreiwellige Wellpappe zurückgreifen.

Versandverpackung: gestapelte Kartons

8. Umweltschutz berücksichtigen

Gehe mit deinem Verpackungsmaterial, so weit es möglich ist, möglichst sparsam um. Eine platzsparende Versandverpackung beispielsweise reduziert Kurierfahrten und verbessert damit die CO2-Bilanz deines Pakets bereits erheblich! Versuche zudem, mit Verpackungsmaterialien wie Klebeband und Polstermaterial möglichst sparsam umzugehen und auf Verpackungsmaterialien aus Kunststoff zu verzichten. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern ebenso dein Geldbeutel!

9. Das Kundenerlebnis im Blick behalten

Hinsichtlich der Wahl der passenden Versandverpackung solltest Du stets den Kunden als Empfänger des Pakets im Blick behalten! Dein Paket sollte einfach zu öffnen sein und nicht derart mit Klebeband verklebt sein, dass das Öffnen umständlich wird. Die Berücksichtigung des Kundenerlebnisses spielt auch bei der Qualität der Verpackung eine Rolle: vermeide hier einen negativen Eindruck deines Shops und verwende keine minderwertigen Verpackungen!

10. Spezielle Retouren-Verpackung verwenden

Der Onlinehandel hat insbesondere im Bereich Mode & Fashion mit erheblichen Retourenquoten zu kämpfen. Unsere Verbraucherstudie zeigt, dass in Deutschland fast 9 von 10 Personen regelmäßig oder zumindest manchmal ein Produkt retournieren! Onlinehändler versuchen seit jeher die Retourenquote zu reduzieren. Doch seien wir ehrlich: sich einer Retourenlösung einfach zu verweigern, löst das Problem nicht. Wer seinen Kunden bei der Retoure Steine in den Weg legt, wird von der Konkurrenz abgehängt werden. Um den Retourenprozess möglichst kundenfreundlich zu gestalten, solltest Du neben einer digitalen Retourenlösung ebenso eine Versandverpackung benutzen, die sich einfach wieder zukleben lässt oder sogar bereits einen zweiten integrierten Selbstklebestreifen enthält.

11. Preise vergleichen

Der Versandprozess gilt als sehr kostenintensiv. Du solltest daher versuchen, wo immer möglich, Geld einzusparen. Was für die Versanddienstleister gilt, gilt ebenso für den Einkauf von Versandverpackung: Wer Preise vergleicht, kann Geld sparen! Als Großabnehmer kannst Du zudem bei vielen Anbietern besonders günstige Preise für die Versandverpackung aushandeln. Durch den flexiblen Versand über verschiedenen Versanddienstleister in Kombination mit einem günstigen Anbieter von Versandverpackung ergeben sich Einsparpotenziale, die dir dabei helfen, wettbewerbsfähige Versandpreise in deinem Onlineshop anzubieten.

12. Individuelle Verpackungen benutzen

Die E-Commerce Branche wächst und die Konkurrenz schläft nicht. Wichtiger denn je ist jetzt Individualität, um aus der Masse herauszustechen. Der erste Eindruck zählt und deine Pakete fungieren in dieser Hinsicht als deine Visitenkarte. Und wer packt schon gerne ein langweiliges oder sogar heruntergekommenes Paket aus? Individualität heißt das Zauberwort: Mach Schluss mit braunen Boxen und entwerfe Versandverpackungen in deinem Company Design! So bleibst Du bei deinen Kunden in Erinnerung und gibst deinem Onlineshop eine persönliche Note.

13. Versandverpackung entsprechend dem Anlass nutzen

Die Peak Season mit ihrem Black Friday, Cyber Monday und Singles Day gilt als umsatzstärkste Zeit des Jahres. Während dieser Zeit kannst Du als Onlinehändler neben deinen Produkten auch deine Verpackungen dem jeweiligen Anlass entsprechend gestalten: Pakete mit Schneeflockenmuster für Weihnachten, farbiges Füllmaterial je nach Jahreszeit und vieles mehr. Deiner Fantasie kannst Du freien Lauf lassen. Auf diese Weise versetzt Du deine Kunden in die passende Stimmung, hebst dich von deinen Wettbewerbern ab und hinterlässt einen positiven Eindruck.

Verpacken der Ware

Versandverpackung: Flasche wird verpackt

Die passende Versandverpackung ist ausgewählt. Bevor es nun an den Versand deiner Ware gehen kann, musst du sicherstellen, dass alles ordnungsgemäß verpackt ist und dein Paket sicher verschlossen ist. Hierbei gilt es folgende Dinge zu beachten:

14. Die richtige Reihenfolge beim Verpacken

Oftmals verschicken Onlinehändler mehrere verschiedene Waren in einem einzigen Paket. Diese Waren sind oft unterschiedlich schwer und einige deutlich empfindlicher als andere. Es kommt dabei darauf an, die Waren in der richtigen Reihenfolge in die Versandverpackung einzupacken.

So verpackst Du mehrere Waren in einer Versandverpackung:

  • Schwere Gegenstände in den unteren Bereich
  • Leichte Gegenstände in den oberen Bereich
  • Empfindliche Gegenstände in die Mitte 
  • Gewicht der Waren gleichmäßig auf den Boden verteilen

15. Hohlräume in der Versandverpackung vermeiden

Verpackte Waren sollten in der Versandverpackung kein Spiel haben. Denn dadurch können die Waren durch Erschütterung beschädigt werden oder sich gegenseitig durch Aneinanderschlagen beschädigen. Zudem kann die Verpackungswand leicht eingedrückt werden. Dichtes Verpacken ist wichtig, allerdings sollten deine Waren auch nicht zu sehr gequetscht werden.

16. Kontaktpunkte vermeiden

Empfindliche Waren sollten nicht von anderen Waren oder der Außenwand des Pakets berührt werden, denn das erhöht die Wahrscheinlichkeit für Beschädigungen. Die Produkte sollten durch Polstermaterial fixiert werden, sodass sie ausreichend während des Versands vor Erschütterungen geschützt sind.

17. Identische Artikel trennen

Identische Artikel solltest Du durch geeignete Trennelemente im Inneren der Versandverpackung voneinander trennen. Dadurch verhinderst Du eine gegenseitige Beschädigung der Waren und stellst zudem sicher, dass sich das Gesamtgewicht gleichmäßig auf den Verpackungsboden verteilt.

18. Die richtige Polsterung verwenden

Wir haben es bereits weiter oben erwähnt: Zum ausreichenden Schutz deiner Waren vor Beschädigung solltest Du auf die richtige Polsterung in deiner Versandverpackung achten. Auch bei der Polsterung spiel die Art der Ware, der Wert und die Beschaffenheit eine entscheidende Rolle. 

Bei der Polsterung von Waren gilt:

  • Für leichte Waren sollte ein weiches Polstermaterial verwendet werden
  • Für schwere Waren sollte ein deutlich härteres Polstermaterial verwendet werden
  • Besonders wertvolle Waren sollten zusätzlich gepolstert werden
  • Zerbrechliche Waren sind ebenso zusätzlich zu polstern

Der Markt für Versandverpackungen bietet verschiedene Polstermaterialien mit unterschiedlichen Funktionen an. In unserer Übersicht siehst Du, welche Polstermaterialien welche Funktionen erfüllen.

Wofür werden die unterschiedlichen Polstermaterialien jeweils gebraucht?

Polstermaterial Funktionen
Luftpolsterfolie
  • Schutz
  • Hohlraumfüllung
Schaumstofffolie
  • Schutz
  • Hohlraumfüllung
Schaumstoffkugeln
  • Schutz
  • Hohlraumfüllung
  • Trennung
Luftkissenpolster Hohlraumfüllung
Knüllpapier
  • Schutz
  • Hohlraumfüllung
Wellpappen-Elemente
  • Schutz
  • Hohlraumfüllung
  • Trennung
Kartonteile
  • Schutz
  • Hohlraumfüllung
  • Trennung

19. Waren möglichst aufrecht positionieren

Einige Waren sind für den aufrechten Versand bestimmt. Dazu gehören etwa Flaschen oder Kartonagen mit enthaltener Flüssigkeit. Durch die aufrechte Position wird zum einen das Risiko eines Auslaufens minimiert, zudem anderen unterstützt die aufrechte Positionierung die Absorbierung von Stößen.

20. Auslaufen verhindern

Neben dem aufrechten Aufstellen kannst Du einem Auslaufen zuvorkommen, indem Du die Produkte durch beispielsweise einen Plastikbeutel versiegelt. Sollte es dann doch dazu kommen, das etwas ausläuft, so sind zumindest die anderen Waren in deinem Paket davor geschützt!

21. Die Versandverpackung richtig verschließen

Der letzte Schritt beim Verpacken deiner Waren ist schließlich das sichere Verschließen deines Pakets. Durch das korrekte Verschließen stellst du sicher, dass deine Waren nach außen hin geschützt bleiben und dass aus dem Paket nichts herausfallen kann. Um möglichst Material zu sparen, aber gleichzeitig einen ausreichenden Schutz deiner Waren sicherstellen zu können, solltest Du unsere drei Verschlusstipps befolgen.

So verschließt Du dein Paket sicher:

Gewicht Verschlussart
Bis 12 kg Mindestens einfacher Verschluss der Boden- und Deckelseite
12 kg bis 25 kg Doppel-L-Verschluss oder verstärktes Verschließen des Schlitzes
Ab 25 kg Boden und Deckel mit einem Doppel-T-Verschluss zukleben, dabei auch die Kanten berücksichtigen

Die Versandverpackung für den Versand vorbereiten

Versandverpackung: Frau klebt Paket zu

Nachdem nun alles korrekt in deiner Versandverpackung verpackt wurde und das Paket ordnungsgemäß verschlossen wurde, gilt es abschließend noch vier weitere wichtige Punkte zu beachten, bevor deine Versandverpackung mit deinen Produkten auf ihre Reise gehen kann.

22. Richtig etikettieren

Ist das Paket korrekt verpackt, geht es an das Etikettieren. Hier kommt es oft zu Flüchtigkeitsfehler bei Onlinehändlern. Dazu gehören: falsche Angaben auf dem Label, Überkleben des Barcodes oder gar das komplette Vergessen des Etikettierens. Diese Fehler sind sehr ärgerlich und zeitraubend, lassen sich jedoch leicht vermeiden. Gewöhne dich daran, dein Label mindestens zweimal zu prüfen. Bringe es zudem erst nach dem Verschließen des Pakets an. Auf diese Weise vermeidest Du, dass du den zu scannenden Code verdeckst.

23. Die richtige Adresse verwenden

In Hinblick auf die korrekte Adressierung eines Pakets gibt es zahlreiche mögliche Fehlerquellen. Viele Onlinehändler etwa übertragen die Kundendaten noch immer manuell aus einer Excel-Liste. Dies ist nicht nur in Hinblick auf den Datenschutz mehr als grenzwertig, sondern führt ebenso dazu, dass die falsche Adresse auf das Versandetikett wandert. Aber auch so passiert bei der Dateneingabe schnell mal beispielsweise ein Zahlendreher. Zu beachten gilt es ebenso, dass das Adressformat für einige Länder sich stark von der deutschen Schreibweise unterscheidet.

Angaben, die auf jeden Fall auf ein Versandetikett gehören:

  • Vor- und Nachname des Empfängers (oder Firmenname)
  • Adresse des Empfängers (mit Straße, Hausnummer, Postleitzahl und dem Ort)
  • Zielland
  • Vor- und Nachname des Absenders (oder Firmenname)
  • Adresse des Absenders (mit Straße, Hausnummer, Postleitzahl und dem Ort)
  • Herkunftsland

Oftmals kommt es auch beim Drucken des Versandetiketts zu Fehlern: so können beispielsweise wichtige Informationen abgeschnitten oder nicht lesbar sein. Überprüfe dein Versandetikett daher immer gründlich, damit es beim Versand zu keinen Problemen kommt!

24. Versandverpackung ausreichend versichern

Eine Versandversicherung bietet auch im Worst Case – bei einer Beschädigung des Artikels oder gar bei Verlust – eine Absicherung gegen finanzielle Verluste deines Onlineshops. Glücklicherweise bieten die meisten Versanddiensliester bereits eine inkludierte Versandversicherung für Versandverpackungen an.

Zu diesen Summen versichern die wichtigsten Versanddienstleister:

  • DHL: bis 500 Euro
  • UPS: bis 510 Euro
  • DPD: bis 520 Euro
  • GLS: bis 750 Euro

Während bei den meisten Waren diese Versicherungssummen mehr als ausreichen, kann es unter Umständen passieren, dass ein Artikel über die maximale Standardversicherung von maximal 750 Euro reicht. Im Falle eines Verlusts oder Beschädigung würdest Du dann auf den Betrag sitzen bleiben.

Wir bieten daher eine flexible Sendcloud Versicherung für deine Versandverpackung zu günstigen Konditionen an, dank der Du Pakete bis zu einem Wert von maximal 5.000 Euro versichern kannst:

25. Wichtige Anmerkungen an der Außenseite nicht vergessen!

Der beste Tipp in Hinblick auf den Versand einer Versandverpackung lautet immer noch: Es erst gar nicht zu Schäden kommen lassen! Bei besonders empfindlichen Waren kann ein sogenanntes „Special Handling Label” dabei helfen, Schäden vorab zu vermeiden. Durch ein Symbol auf der Außenseite des Pakets kann sichergestellt werden, dass der Versanddienstleister das Paket unter besonderen Vorkehrungen verarbeitet. Solche Labels können sich beispielsweise auf die Ausrichtung des Pakets beziehen, auf die besondere Zerbrechlichkeit der Ware oder auf den Schutz gegen Nässe:

Versandverpackung: Special Handling Labels

Mit der passenden Versandverpackung für deinen Onlineshop durchstarten!

Nachdem Du nun alles Wichtige zu dem Thema der Versandverpackung weißt, kann Du nun ohne weiteres durchstarten und deine Waren sicher, kundenfreundlich und zügig verschicken! Sollten sich noch weitere Fragen zur richtigen Versandverpackung ergeben, so zögere nicht, unser Team zu kontaktieren! Gerne kannst Du auch einen Kommentar hinterlassen.

Leave a Reply