Sie möchten ein Paket in ein Nicht-EU-Land verschicken (wie beispielsweise in die Schweiz)? Dann muss immer eine ausgefüllte Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 beiliegen. Diese Formulare werden an der Außenseite der Sendung angebracht und enthalten eine Beschreibung der beförderten Inhalte. Um die Zollabwicklung zu beschleunigen, müssen Sie die Dokumente möglichst vollständig ausfüllen. Aber keine Sorge! In unserem heutigen Blogartikel geben wir Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Ausfüllen der jeweiligen Zollinhaltserklärung und erklären alles, was Sie über die Zollinhaltserklärung CN22 und CN23 wissen sollten und wie Sie diese ordnungsgemäß verwenden.

Was ist eine Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23?

Die Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 ist ein obligatorisches Formular für Paketsendungen in ein Nicht-EU-Land und enthält Informationen zu den beförderten Waren. Angegeben wird zum Beispiel, welche Waren die Sendung enthält, welchen Wert die Waren haben, wer der Absender und Empfänger der Waren ist und welche Parteien bei der Beförderung involviert sind. 

Dieses obligatorische Formular nutzt der Zoll zur Kontrolle der in ein Land eingeführten und ausgeführten Waren in Bezug auf Steuern, Sicherheit, Volksgesundheit und Umweltschutz. Hierauf aufbauend bestimmt der örtliche Zoll ebenfalls, ob Zölle und Einfuhrumsatzsteuern für die Waren anfallen. 

Denken Sie daran, dass internationale Paketsendungen oft gescannt werden. Stimmen die Angaben auf der Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 nicht mit dem Inhalt des Pakets überein, so droht Ihnen als Absender eine Geldbuße in Höhe von 100% des tatsächlichen Warenwertes.

Wann muss ich eine Zollinhaltserklärung ausfüllen?

Sie müssen eine Zollinhaltserklärung ausfüllen, wenn Sie ein Paket in ein Nicht-EU-Land verschicken. Versenden Sie Waren innerhalb der EU? Dann brauchen Sie keine Zollinhaltserklärung auszufüllen.

Eine Übersicht aller EU-Mitgliedstaaten finden Sie zum Beispiel auf der offiziellen Webseite der Europäischen Union. Überprüfen Sie auch die Liste der EU-Ausnahmegebiete. Diese Gebiete sind zwar aus politischer Sicht Teil der EU, gehören jedoch nicht zum Zollgebiet der EU. Deshalb sind Sendungen in diese Gebiete zollpflichtig und müssen demnach auch eine Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 enthalten.

In der Regel sind Waren zollpflichtig, Dokumente aber nicht. Dies kann jedoch je nach Land unterschiedlich sein. Für die Bahamas gilt ein Foto zum Beispiel als Dokument (also nicht zollpflichtig), aber in Argentinien ist ein Foto sehr wohl eine zollpflichtige Sendung.

Unterschied zwischen der Zollinhaltserklärung CN22 und CN23

Ob eine Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 erforderlich ist, richtet sich nach dem Warenwert des Pakets. Für Paketsendungen bis 2 kg mit einem Wert von bis zu 425,- € ist eine Zollinhaltserklärung CN22 erforderlich, während für Pakete bis 20 kg mit einem Wert von mindestens 425,- € eine Zollinhaltserklärung CN23 auszufüllen ist. 

Im Vergleich zur Zollinhaltserklärung CN23 ist die Zollinhaltserklärung CN22 nicht so ausführlich und wird oft als Aufkleber neben der Adressierung auf das Paket geklebt. Die Zollinhaltserklärung CN23 verlangt detailliertere Angaben und kann zusammen mit der Paketkarte CP71* in einer transparenten Hülle an der Außenseite der Sendung angebracht werden. Kleben Sie diese Hülle nach Möglichkeit auf die gleiche Seite wie das Versandetikett.

*Die Paketkarte CP71 ist zusätzlich zur Zollinhaltserklärung CN23 Pflicht und dient als Adresskarte. Kleben Sie dieses Dokument gut sichtbar in einer transparenten Hülle auf das Paket. Wenn Sie allerdings nicht möchten, dass Dritte den Inhalt und den Wert der Ware ablesen können, so legen Sie das Formular unter die Zollinhaltserklärung CN23.

Zusätzliche Tipps lesen Sie in unserem Blog: 10 Tipps für den reibungslosen internationalen Versand.

So füllen Sie die Zollinhaltserklärung CN22 aus

Wenn ein Paket nicht mehr als 2 kg wiegt und einen Wert von weniger als 425,- € hat, füllen Sie die Zollinhaltserklärung CN22 aus. Es ist äußerst wichtig, die Zollinhaltserklärung korrekt und so vollständig wie möglich auszufüllen. 

Schließlich möchten Sie eventuelle Bußgelder vermeiden und dafür sorgen, dass Ihr Paket möglichst schnell beim Empfänger ankommt. Bei unvollständigen oder falschen Angaben kann die Sendung sich verzögern, zurückgeschickt oder sogar in Beschlag genommen werden.

So füllen Sie die Zollinhaltserklärung CN22 aus

Ausfüllen der Zollinhaltserklärung CN22: Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Kreuzen Sie an, um welchen Inhalt es sich im Paket handelt. Für Onlinehändler, die internationalen Handel betreiben, ist dies meist Warenverkäufe bzw. Sonstige. Wählen Sie Warenmuster aus, wenn Sie ausschließlich Muster oder Testprodukte versenden. Pro Sendung ist nur eine einzige Option möglich.

2. Beschreiben Sie den Paketinhalt. Wenn es sich um Handelswaren, Warenmuster oder Rücksendungen handelt, müssen Sie eine detaillierte Beschreibung des Inhalts angeben. Machen Sie die Angaben immer in englischer Sprache oder in der Sprache des Bestimmungslandes. Je eindeutiger die Beschreibung des Inhalts ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Paket zügig den Zoll passiert. Geben Sie daher pro Produkt bzw. Produktkategorie immer Folgendes an:

  • Warenart 
  • Anzahl der Produkte 
  • Gewicht in Kilogramm 
  • Verkaufswert in Euro (ohne MwSt.)

3. Geben Sie die internationale Zolltarifnummer und das Ursprungsland an. Geben Sie an, in welchem Land das Produkt hergestellt oder zusammengebaut wurde und tragen Sie den HS-Code Ihres Produktes bzw. Ihrer Produkte ein. 

Eine Zolltarifnummer bzw. ein HS-Code (Harmonisiertes System) ist ein aus mehreren Ziffern bestehender Code, den der Zoll weltweit zur Einstufung aller Handelsgüter verwendet. Der Code besteht aus insgesamt zehn Zahlen, die ersten sechs davon sind international identisch. Geben Sie also immer mindestens einen 6-stelligen Code ein und definieren Sie nach Möglichkeit auch die Subkategorie Ihres Produktes. Denn in einigen Ländern weichen unter Umständen die Zollsätze für Subkategorien voneinander ab. 

In den meisten Fällen trifft dies allerdings nicht zu und ein 6-stelliger HS-Code ist ausreichend. Die Nomenklatur können Sie der Webseite der Zollbehörde entnehmen. Oder Sie suchen sich den HS-Code auf der entsprechenden Liste unter www.tariffnumber.com oder www.foreign-trade.com heraus.

4. Geben Sie das Versanddatum an und unterschreiben Sie das Formular. Durch Ihre Unterschrift bestätigen Sie, dass die Zollinhaltserklärung CN23 korrekt ausgefüllt ist und dass die Paketsendung keine gefährlichen oder verbotenen Gegenstände enthält. Das Fehlen einer Unterschrift kann dazu führen, dass eine Sendung gar nicht oder verspätet geliefert wird.

Denken Sie daran, dass beim internationalen Versand oft folgende Gegenstände nicht zulässig sind:

  • Spraydosen
  • Alkoholische Getränke 
  • Zigaretten 
  • Begrenzt haltbare Waren
  • Benzin oder Öl 
  • Nagellack
  • Parfüm 
  • Gift 
  • Feueranzünder 
  • Feuerlöscher 
  • Gasmasken 
  • Lotterielose 
  • Rohdiamanten 
  • Beschädigte Akkus 

Auf der Webseite von DHL finden Sie z.B. eine Übersicht der Waren und Substanzen, die Sie mit DHL verschicken dürfen. Sie können auch das UPS-Tool nutzen, um die pro Land oder Region geltenden Einfuhrbestimmungen aufzurufen.

Tipp: Füllen Sie die Zollinhaltserklärung immer in englischer Sprache aus. Da so alle Zollbehörden rund um den Globus verstehen, was im Paket steckt, lassen sich eventuelle Verzögerungen vermeiden.

So füllen Sie die Zollinhaltserklärung CN23 aus

Wenn Ihr Paket mehr als 2 kg wiegt und/oder einen Wert von mehr als 425,- € hat, füllen Sie die Zollinhaltserklärung CN23 aus. Im Vergleich zur Zollinhaltserklärung CN22 enthält die Zollinhaltserklärung CN23 zwar die gleichen Informationen, ist aber noch umfangreicher.

So füllen Sie die Zollinhaltserklärung CN23 aus

Ausfüllen der Zollinhaltserklärung CN23: Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Füllen Sie jeweils den Namen und die Anschrift von Absender und Empfänger aus. Füllen Sie die Adresse so genau und vollständig wie möglich aus. Andernfalls können Verzögerungen bei der Beförderung der Sendung entstehen. Geben Sie dabei auch die Telefonnummer Ihres Kunden an, denn in bestimmten Fällen wird Kontakt mit dem Empfänger aufgenommen. 

2. Geben Sie an, ob Ihr Paket (nicht) an Sie retourniert werden soll, wenn eine Zustellung nicht möglich ist. Es kann vorkommen, dass ein Paket nicht erfolgreich zugestellt werden kann. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Angaben auf dem Versandlabel oder der Zollinhaltserklärung CN23 unvollständig oder fehlerhaft sind, oder wenn der Empfänger die Annahme der Sendung verweigert. 

In solchen Fällen können Ihnen die für die Rücksendung anfallenden Zusatzkosten in Rechnung gestellt werden. Wenn Sie auf der Zollinhaltserklärung angeben, keine Retoure zu wünschen, fallen keine unerwarteten Kosten für die Rücksendung an. Sie verlieren allerdings auch Ihr Paket. 

3. Beschreiben Sie den Paketinhalt. Kreuzen Sie an, um welche Art von Sendung es sich handelt. Füllen Sie dann auch die hellblau unterlegten Felder aus. Geben Sie eine möglichst genaue Beschreibung des Paketinhalts an. 

4. Geben Sie die Zolltarifnummer und das Ursprungsland an. Geben Sie an, in welchem Land das Produkt hergestellt oder zusammengebaut wurde und tragen Sie den HS-Code* Ihres Produktes bzw. Ihrer Produkte ein. Dafür gelten dieselben Regeln wie bei der Zollinhaltserklärung CN22. 

*Eine Zolltarifnummer bzw. ein HS-Code (Harmonisiertes System) ist ein aus mehreren Ziffern bestehender Code, den der Zoll weltweit zur Einstufung aller Handelsgüter verwendet. Der Code besteht aus insgesamt zehn Zahlen, die ersten sechs davon sind international identisch. Geben Sie also immer mindestens einen 6-stelligen Code ein und definieren Sie nach Möglichkeit auch die Subkategorie Ihres Produktes. Denn in einigen Ländern weichen unter Umständen die Zollsätze für Subkategorien voneinander ab. In den meisten Fällen trifft dies allerdings nicht zu, dann ist ein 6-stelliger HS-Code ausreichend. Die Nomenklatur können Sie der Website der Zollbehörde entnehmen.

5. Bemerkungen oder Sonderfälle. In manchen Fällen unterliegen die Waren Quarantänebestimmungen, Hygiene- oder Gesundheitskontrollen oder anderen Einfuhrbeschränkungen. Es ist wichtig, dies auf der Zollinhaltserklärung CN23 zu vermelden. Dies kann auf Nahrungsmittel, Arzneimittel oder sonstige Organismen zutreffen. 

6. Füllen Sie unbedingt auch das Datum aus und unterschreiben Sie die Zollinhaltserklärung CN23. Ohne Datum und Unterschrift ist die Zollinhaltserklärung CN23 nicht rechtskräftig. Dann besteht das Risiko, dass ein Paket nicht abgeliefert wird. Durch Ihre Unterschrift bestätigen Sie, dass die Zollinhaltserklärung CN23 korrekt ausgefüllt ist und dass die Paketsendung keine gefährlichen oder verbotenen Gegenstände enthält.

Checkliste für den Versand in ein Nicht-EU-Land 

Durch die ordnungsgemäße Verpackung einer Warensendung sorgen Sie dafür, dass Ihr Paket schnell, unbeschädigt und erfolgreich befördert und zugestellt werden kann. Da dabei viele Aspekte zu berücksichtigen sind, haben wir ein praktisches Whitepaper zum internationalen Versand erstellt. Es ist hier als kostenloser Download erhältlich.

Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 herunterladen 

Wie Sie die richtige Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 schnell und einfach ausfüllen? Im Folgenden finden Sie Informationen zur Zollinhaltserklärung sowie zur Zollabwicklung der jeweiligen Paketdienste. Dies ist der einfachste Weg zu einer ordnungsgemäß und schnell ausgefüllten Zollinhaltserklärung.

Regeln Sie Ihren Versand über Sendcloud? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie, denn die jeweilige Zollinhaltserklärung CN22 oder CN23 wird direkt bei der Sendungserstellung in Sendcloud automatisch erstellt. Diese können Sie anschließend zusammen mit dem entsprechenden Versandetikett ausdrucken.

Wie hat Ihnen unser Blogartikel gefallen?

4.3/5 11 ratings

Leave a Reply